Regionale Versorgungmit erstklassigem Trinkwasser

LebensmittelNr. 1: Trinkwasser

Ihre Meinung ist gefragt:

Elektroautos im Bergischen funktionieren ...

Qualität zum Trinken

Bis heute ist sauberes Wasser die wichtigste Ressource auf der Erde – es ist die Voraussetzung allen Lebens. Als Wasserversorger sind wir uns deshalb unserer besonderen Verantwortung bewusst: Zuverlässig stellen wir seit 100 Jahren die flächendeckende Trinkwasserversorgung in Bergisch Gladbach sicher.

Verlassen Sie sich darauf, dass wir Sie auch in Zukunft erfrischen werden!

Einsatzmöglichkeiten

Trinkwasser für Zuhause

Erstklassig, streng überprüft und ständig verfügbar: Deshalb können Sie auf unser Trinkwasser vertrauen!

Trinkwasser für den Hausbau

Sie verwirklichen Ihren Traum vom eigenen Haus? Wir unterstützen Ihr Bauvorhaben mit Trinkwasser.

Ratgeber Trinkwasser

Löschen Sie Ihren Wissensdurst! In unserem Ratgeber erfahren Sie mehr über unser Wasser – ein reines Naturprodukt mit wertvollen Mineralien. Außerdem haben wir für Sie viele frische Tipps rund ums Trinkwasser zusammengestellt.

Unser Wasser, Ihre Geräte

Haushaltsgeräte

Waschmaschinen

Moderne Vollwaschmittel enthalten heute genügend „Wasserenthärter“, um die Waschmaschine zu schonen. Dosieren Sie Ihr Waschmittel nach dem Härtegrad „hart“. Sie finden die richtige Menge meist auf der Verpackung des Waschmittels. Zudem reicht in der Regel das herkömmliche 60 °C-Programm, um alle infektiösen Keime abzutöten.

Geschirrspülmaschinen

Multifunktionstabs enthalten Inhaltsstoffe, die Kalk binden. Klarspüler oder zusätzliches Regeneriersalz unterstützen die Kalkbindung. Auf diese können Sie aber üblicherweise bei einer Wasserhärte von unter 21 °dH verzichten. Für normal verschmutztes Geschirr reichen Temperaturen von 45 bis 55 °C aus.

Wasserkocher & Kaffeemaschinen

Wasserkocher, Kaffeemaschinen und andere Kleingeräte, die das Wasser auf über 60 °C erhitzen, sollten von Zeit zu Zeit entkalkt werden. Der Reinigungsvorgang ist meist in der Bedienungsanleitung des Geräts beschrieben. Tipp: Einfache Zitronensäure aus der Drogerie oder dem Supermarkt ist ein guter Ersatz für teure Spezialreiniger.

Bügeleisen

Dampfbügeleisen müssen nicht zwangsläufig mit destilliertem Wasser betrieben werden. Kocht man das Wasser vorher ab, fällt ein Großteil des Kalks aus.

Wassererwärmer

Warmwasserspeicher

Unser Trinkwasser bildet aufgrund seines Kalkgehalts Deckschichten, die Boiler und Leitungen vor Korrosion schützen. Hierdurch werden auch weniger Schwermetalle in das Trinkwasser abgegeben. Warmwasserspeicher sollten grundsätzlich bei 60 °C betrieben werden. Das trägt zur Trinkwasserhygiene bei und vermeidet die Bildung von Legionellen. Lassen Sie zudem Ihre Anlage aus Gründen der Funktions- und Betriebssicherheit regelmäßig warten.

Durchlauferhitzer

Der Kalkanfall ist bei Durchlauferhitzern geringer, da das kalte Wasser nur bei Bedarf erwärmt wird. Auch Durchlauferhitzer sollten entsprechend den Herstellerangaben periodisch gewartet werden. Wir empfehlen Ihnen vollelektronische Durchlauferhitzer. Sie sind energieffizienter und komfortabler. Zudem schützen sie durch das Blankdrahtheizsystem zusätzlich vor Kalkablagerungen.

Heizungsanlagen

Wartung vom Fach

Gemäß den Richtlinien der VDI 2035 soll in Heizungsanlagen als Füll- und Ergänzungswasser nur speziell aufbereitetes Wasser eingesetzt werden. Hierdurch wird Kalkabscheidung generell unterbunden. Wir empfehlen Ihnen daher das Befüllen der Heizungsanlage grundsätzlich von einem Fachmann durchführen zu lassen - am einfachsten im Rahmen der regelmäßigen Anlagenwartung.

Gewässerschutz

Wasser ist in Deutschland glücklicherweise kein knappes Gut. Ein effizienter Umgang mit Wasser ist gut, extremes Wassersparen kann sich aber negativ auswirken. Die Leitungen werden schlechter durchgespült und die Beseitigung fester Stoffe im Abwasser erschwert. Dadurch entstehen zusätzliche Kosten, die das Trinkwasser teurer machen.

Sie können das Wasser jedoch durch den verantwortungsvollen Umgang mit wassergefährdenden Stoffen wie Pflanzenschutzmitteln schonen. Auch umweltbelastende Reinigungsmittel lassen sich einsparen, wenn Sie stattdessen mehr Wasser beim Reinigen verwenden. Zudem hilft Energiesparen der Umwelt: Duschen verbraucht weniger Energie als ein Vollbad. Und moderne Waschmaschinen und Geschirrspüler sind deutlich sparsamer als ältere Modelle.