x

Soforthilfe im Dezember

Sie beziehen von uns Erdgas oder Wärme? Dann profitieren Sie im Dezember von der einmaligen finanziellen Soforthilfe durch den Bund.

Im Dezember buchen wir Ihren Abschlag für Gas / Wärme nicht ab. Wenn Sie Ihre Abschläge überweisen oder per Dauerauftrag zahlen, können Sie die Abschlagszahlung im Dezember für Gas / Wärme einmalig aussetzen. Falls Sie doch zahlen, entsteht Ihnen kein Nachteil. Der Betrag wird dann ganz einfach mit der nächsten Jahresrechnung verrechnet.

Die Kosten, die aus der Soforthilfe entstehen, übernimmt der Staat. Damit sollen ausdrücklich die hohen Gas- und Wärmekosten in diesem Winter für Verbraucher gedämpft werden. Energiesparen ist daher weiterhin das Wichtigste. Tipps zum Energiesparen haben wir für Sie zusammengestellt.

Wer erhält die Soforthilfe? Haushaltskunden sowie kleine und mittlere Gewerbekunden erhalten die Soforthilfe automatisch.

Weitere Informationen zur Soforthilfe, z. B. zur Berechtigung bestimmter Kundengruppen, sowie zur aktuellen Marktlage bei Strom, Erdgas und Wärme finden Sie in unserem HilfeCenter.

Zum Hilfecenter
Wärmepumpenstromfür die Region

Wärme und Wohlgefühlfür daheim

Strom für Ihre Wärmepumpe

Effizient. Energiesparend. Erwärmend!

Sie verfügen bereits über eine Wärmepumpe oder möchten sich die umweltfreundliche Heizlösung anschaffen? Für den Betrieb der Wärmepumpe benötigen Sie Strom – dieser treibt die Pumpen an, die dann aus Außenluft, Erde oder Grundwasser Wärme gewinnen. Diese wird dann über das Heizungswasser in Haus oder Wohnung verteilt. Wir bieten Ihnen spezielle Tarife für sogenannten Wärmepumpenstrom an. Informieren Sie sich nachstehend zu unseren Leistungen. Kommen Sie bei Fragen gerne auf uns zu! Übrigens: Sie erhalten mit allen unseren Heizstromtarifen 100 % Ökostrom – ganz ohne Aufpreis.

Heizen mit Wärmepumpenstrom: So zählen wir den verbrauchten Heizstrom

Wo möglich, wird der Verbrauch an günstigeren Wärmestrom in der Regel getrennt vom Haushaltsstrom erfasst. Aufgrund des Kostenunterschieds sprechen wir beim Wärme(pumpen)strom von einem Niedertarif (NT) und beim klassischen, höher angesetzten Haushaltsstrom von einem Hochtarif (HT). Ob wir zwischen Heiz- und Haushaltsstrom unterscheiden können, ist abhängig von Ihrem Stromzähler. Hierfür stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung:

Variante 1: zwei Eintarifzähler

Haben Sie bereits einen Eintarifzähler für den üblichen Haushaltsstrom, kann ein zweiter Eintarifzähler an der Wärmepumpe eingebaut werden. Der eine Zähler erfasst dann nur den Haushaltsstrom, der andere nur die von der Wärmepumpe verbrauchten Kilowattstunden, also den Wärmestrom.

Variante 2: ein Zweitarifzähler

Statt Eintarifzählern können Sie Zweitarifzähler bzw. Doppeltarifzähler nutzen, die zwischen Nieder- und Hochtarif unterscheiden können. Bei einem alten Zähler sehen Sie zwei sich drehende Walzen: Diese geben den Verbrauch zum Hoch- und Niedertarif an. Bei digitalen Zählern finden Sie die Angaben auf dem Display – diese wechseln automatisch durch und können auch manuell durchgeschaltet werden. Mehr zum Thema Zähler & Zählerstand erfahren Sie in unserem HilfeCenter in dem entsprechenden Bereich.

Variante 3: ein Eintarifzähler & ein Zweitarifzähler

Bei einer Kombination aus Eintarifzähler und Zweitarifzähler zählt der Eintarifzähler den Haushaltsstrom und der Zweitarif- oder Doppeltarifzähler den Heizstrom und kann zwischen verbrauchtem Strom zum Hoch- und Niedertarif unterscheiden.

Schritt für Schritt zum Wärmepumpenstrom

Was brauche ich, um Wärmepumpenstrom zu beziehen?

Wenn Sie einen speziellen Stromtarif für Ihre Wärmepumpe bei uns abschließen möchten, benötigen wir lediglich ein paar Daten:

  • Datum für den Lieferbeginn
  • Zählernummer
  • Zählerstand
  • Persönliche Daten

Tarife für Wärmepumpen

Grundversorgung Wärmepumpen


netto1

brutto2

Arbeitspreis (in ct/kWh)

21,47

25,55

Grundpreis3 (in €/Jahr)

138,20

164,46

Zählerpreis für Standardzähler3
oder moderne Messeinrichtung4 (in €/Jahr)

10,29

12,25

Stand: 01.04.2022

Preisblatt Grundversorgung Wärmepumpe

(1) Die Nettoarbeitspreise enthalten Steuern (Stromsteuer), Abgaben (Konzessionsabgabe) sowie sonstige hoheitliche Belastungen (EEG-Umlage, KWK-Umlage, Offshore-Netzumlage, Abschaltbare Lasten-Umlage, § 19 StromNEV-Umlage).
(2) Die Bruttopreise enthalten 19% Umsatzsteuer, sie sind auf zwei Nachkommastellen kaufmännisch gerundet.
(3) Der Grundpreis und der Zählerpreis sind für jeden Zähler zu zahlen.
(4) Sollte bei Ihnen ein intelligentes Messsystem eingebaut sein oder während der Vertragslaufzeit eingebaut werden, so entnehmen Sie den für Sie relevanten Zählerpreis bitte der Übersichtstabelle.

Übersicht Zählerpreise nach Art der Messeinrichtung


Einheit

netto1

brutto2

Standardzähler3 oder moderne Messeinrichtung

€/Jahr

10,29

12,25

Sollte bei Ihnen ein intelligentes Messsystem eingebaut sein oder während der Vertragslaufzeit eingebaut werden, so gelten für Sie folgende Preise:

Intelligentes Messsystem4 bei einem Verbrauch von:

Einheit

netto1 

brutto2

0 – 2.000 kWh/Jahr

€/Jahr

19,33

23,00

2.001 – 3.000 kWh/Jahr

€/Jahr

25,21

30,00

3.001 – 4.000 kWh/Jahr

€/Jahr

33,61

40,00

4.001 – 6.000 kWh/Jahr

€/Jahr

50,42

60,00

6.001 – 10.000 kWh/Jahr

€/Jahr

84,03

100,00

10.001 – 20.000 kWh/Jahr

€/Jahr

109,24

130,00

20.001 – 50.000 kWh/Jahr

€/Jahr

142,86

170,00

50.001 – 100.000 kWh/Jahr

€/Jahr

168,07

200,00

Bei direkter Abrechnung mit Ihrem Messstellenbetreiber

€/Jahr

0,00

0,00

Stand: 01.04.2019

(1) Die Nettoarbeitspreise enthalten Steuern (Stromsteuer), Abgaben (Konzessionsabgabe) sowie sonstige hoheitliche Belastungen (EEG-Umlage, KWK-Umlage, Offshore-Netzumlage, Abschaltbare Lasten-Umlage, § 19 StromNEV-Umlage).
(2) Die Bruttopreise enthalten 19% Umsatzsteuer, sie sind auf zwei Nachkommastellen kaufmännisch gerundet.
(3) Der Grundpreis und der Zählerpreis sind für jeden Zähler zu zahlen.
(4) Sollte bei Ihnen ein intelligentes Messsystem eingebaut sein oder während der Vertragslaufzeit eingebaut werden, so entnehmen Sie den für Sie relevanten Zählerpreis bitte der Übersichtstabelle.
(5) Sofern auf Wunsch des Kunden eine monatliche, vierteljährliche oder halbjährliche Abrechnung nach § 40 Abs. 3 EnWG vereinbart wurde, wird der Preis für die unterjährige Abrechnung dem Kunden für jede zusätzliche Rechnung (mit Ausnahme der regulären Jahresabrechnung) berechnet.

Sonstige Preise


Einheit

netto1

brutto2

unterjährige Abrechnung3)

€/Rechnung

16,39

19,50

Duplikate (z. B. Rechnungsduplikate)

€/Dokument

3,36

4,00

Simulationsrechnungen

€/Rechnung

4,20

5,00

Stand: 01.04.2019

(1) Die Nettoarbeitspreise enthalten Steuern (Stromsteuer), Abgaben (Konzessionsabgabe) sowie sonstige hoheitliche Belastungen (EEG-Umlage, KWK-Umlage, Offshore-Netzumlage, Abschaltbare Lasten-Umlage, § 19 StromNEV-Umlage).
(2) Die Bruttopreise enthalten 19% Umsatzsteuer, sie sind auf zwei Nachkommastellen kaufmännisch gerundet. 
(3) Sofern auf Wunsch des Kunden eine monatliche, vierteljährliche oder halbjährliche Abrechnung nach § 40 Abs. 3 EnWG vereinbart wurde, wird der Preis für die unterjährige Abrechnung dem Kunden für jede zusätzliche Rechnung (mit Ausnahme der regulären Jahresabrechnung) berechnet.

Häufige Fragen zum Wärmepumpenstrom

So funktioniert die Wärmepumpe

Heizen mithilfe der Natur: Die Wärmepumpe nutzt die Energie, die in Boden, Luft oder Grundwasser gespeichert ist. Das niedrige Temperaturniveau dieser natürlichen Quellen macht es jedoch erforderlich, die Wärmeenergie zu „konzentrieren“. Damit die zur Beheizung benötigten Temperaturen erreicht werden. In der Praxis macht man sich dabei zwei physikalische Gesetzmäßigkeiten zunutze:

Ein Stoff nimmt bei der Änderung seines Aggregatzustands (fest, flüssig, gasförmig) Energie auf beziehungsweise gibt sie ab. 

Bei zunehmendem Druck steigt die Temperatur eines Gases an (Beispiel: Luftpumpe).

Mit diesem Wissen im Hinterkopf lässt sich die Funktionsweise einer Wärmepumpe besser nachvollziehen: In einem geschlossenen Kreislauf befindet sich ein Kältemittel, das schon bei geringen Temperaturen seinen Aggregatzustand ändert – von flüssig in gasförmig.

Der Prozess beginnt im Verdampfer: Diesen erreicht das Kältemittel im flüssigen Zustand.
Es verdampft dort unter Aufnahme von Wärmeenergie aus einer der oben genannten Wärmequellen. Gasförmig kann das Kältemittel jetzt durch den Verdichter komprimiert werden. Hierdurch kommt es zu einer Druck- und damit auch zu einer Temperaturerhöhung. Diese nun im Kältemittel enthaltene Wärmeenergie wird im Verflüssiger an das Heizungssystem übergeben. Die Temperatur des Kältemittels sinkt und es verflüssigt sich wieder. Die letzte Station ist das Expansionsventil: Um den noch vorhandenen hohen Druck zu senken, wird das Kältemittel dort entspannt und erreicht seinen ursprüngliche Zustand. Der mit Strom oder Erdgas betriebene Verdichter hält diesen Kreislauf aufrecht.

Was kostet Wärmepumpenstrom?

Wie viel Wärmepumpenstrom kostet hängt einerseits davon ab, ob Sie einen Ein- oder Doppeltarifzähler haben.

Was ist der Unterschied zu Haushaltsstrom?

Der Unterschied zwischen Heizstrom und Haushaltsstrom ist in erster Linie der Preis, denn pro Kilowattstunde gerechnet ist Wärmepumpenstrom günstiger als Haushaltsstrom Der günstigere Preis ergibt sich daraus, dass der Netzbetreiber die Wärmepumpe vom Netz nehmen kann, in der Regel, wenn der Stromverbrauch allgemein gerade sehr hoch ist. Ein separater Zähler oder Doppeltarifzähler erfasst deswegen genau, wie viel Strom Sie für das Heizen aufwenden.

Ab welchem Verbrauch lohnt sich Wärmepumpenstrom?

Ein spezieller Tarif lohnt sich ab der ersten Kilowattstunde, wenn Sie eine Wärmepumpe besitzen, da der Heizstrom günstiger ist als Haushaltsstrom. Ermitteln Sie gerne in unserem Tarifrechner, wie hoch Ihr monatlicher Abschlag für Ihre Wärmepumpe mit einem Tarif der BELKAW ist.

Wie funktioniert Wärmepumpenstrom?

Wärmepumpenstrom wird nicht direkt in Wärme umgewandelt, sondern treibt die Wärmepumpe an. Die strombetriebene Pumpe gewinnt die Wärmeenergie aus der Luft, der Erde oder dem Grundwasser und heizt damit Ihre Räumlichkeiten.

Was ist eine EVU-Sperre?

Bei einer EVU-Sperre (EVU steht für Energieversorgungsunternehmen) hält sich der Netzbetreiber vor, die Stromversorgung zu Ihrer Wärmepumpe zu unterbrechen. Dies geschieht in der Regel zu Spitzenzeiten des allgemeinen Stromverbrauchs und gewährleistet die Stabilität des kompletten Stromnetzes. Sie erhalten dafür einen günstigeren Strom zum sogenannten Niedertarif. Aber keine Sorge: Der Netzbetreiber darf eine solche EVU-Sperre nur maximal dreimal am Tag und nicht länger als zwei Stunden am Stück nutzen (Mehr dazu lesen Sie im EnWG §14a).

Gibt es Wärmepumpenstrom ohne Sperrzeiten?

Wärmepumpenstrom ohne Sperrzeiten ist nicht möglich, da die Netzbetreiber diese benötigen, um das Stromnetz in Spitzenzeiten zu entlasten. Sie als Kund*in erhalten im Gegenzug dafür vergünstigte Wärmepumpenstromtarife.

Was sind die Voraussetzungen, um Wärmepumpenstrom zu beziehen?

Sie können Wärmepumpenstrom direkt dann beziehen, sobald Sie über eine Wärmepumpe mit separatem Stromzähler verfügen. Bitte beachten Sie, dass dieser Stromtarif lediglich für Ihre Wärmepumpe gilt. Für den konventionellen Haushaltsstrom benötigen Sie einen separaten Tarif.