So funktioniert die Strom­preis­bremse

Die Bundesregierung hat 2022 die Strompreisbremse per Gesetz beschlossen, um die aktuell hohen Strompreise für Privatpersonen, kleine und mittlere Unternehmen abzufedern. Die Entlastungen gelten seit März und voraussichtlich bis Ende Dezember 2023.

Laut Aussage des Bundesfinanzministers vom Freitag, 24.11.2023, sollen die Energiepreisbremsen zum 31.12.2023 wie ursprünglich geplant beendet werden. Am Wochenende gab es aus der Regierungskoalition allerdings auch abweichende Stimmen. Die Verlängerung ist nach der in den Medien geäußerten Ansicht des Bundesfinanzministeriums nach dem Haushaltsurteil durch das Bundesverfassungsgericht jedoch ausgeschlossen. Sobald eine finale Entscheidung getroffen wurde und alle rechtlichen Vorgaben durch die Bundesregierung vorliegen, werden wir Sie umgehend informieren.

Die Entlastungen für 2023 sind in den Jahresabrechnungen weiterhin berücksichtigt.

Häufige Fragen zur Strompreisbremse

Nachfolgende FAQ beziehen sich auf die Umsetzung der Preisbremse zum 1. März 2023.

Rechnung

Ich bin Selbstzahler und habe trotz Aussetzen der Abbuchungen eine Mahnung erhalten​.

Normalerweise sollten Sie zusammen mit dem Informationsschreiben zur Preisbremse einen neuen Abschlagsplan erhalten haben. Daher können Sie Ihre Zahlungen wieder aufnehmen und die Mahnung als gegenstandslos betrachten. Falls Sie die Zahlung noch nicht wieder aufgenommen haben, bitten wir Sie, dies zu tun. Bitte beachten Sie auch mögliche offene Forderungen aus den vergangenen Monaten.

War das hilfreich?

Warum habe ich meine Jahres­abrechnung noch nicht erhalten?

Die Umsetzung der Preisbremse stellt uns vor einige Herausforderungen, wodurch es zu Verzögerungen bei der Zustellung der Jahresabrechnungen bei einigen Kunden kommen kann. Wir bitten um Ihr Verständnis und Geduld. Seien Sie versichert, dass wir alle ausstehenden Jahresabrechnungen zeitnah versenden werden und Sie selbstverständlich rückwirkend zum 1.1.2023 von der Preisbremse profitieren werden.

Aufgrund des verzögerten Rechnungsversands kann es bei einigen Kunden trotz des Entlastungsbetrags zu einer Erhöhung der Abschläge kommen. Kunden, deren Jahresverbrauchsabrechnung oder neuer Abschlagsplan regulär ab März fällig geworden wäre, erhalten ab der Rechnungserstellung einen neuen Abschlagsplan mit weniger, aber dafür erhöhten Abschlägen. Die Gesamtsumme der Forderung bleibt gleich, sie wird lediglich auf weniger Abschläge/Monate aufgeteilt, weshalb diese etwas höher ausfallen können.

War das hilfreich?

Abschlag

Muss ich meinen Abschlag anpassen oder werden meine Abschläge automatisch angepasst?

Sie müssen nichts tun. Wir berücksichtigen die Preisbremse bei der Berechnung Ihres monatlichen Abschlags und passen Ihre Abschläge automatisch an. Die genaue Höhe Ihres monatlichen Abschlags teilen wir Ihnen schriftlich mit.

War das hilfreich?

Infoschreiben

Warum habe ich zwei Anschreiben von Ihnen erhalten, eines zu meinem Strom­vertrag und noch eines zum Gas­vertrag?

Aus technischen Gründen war es leider nicht möglich, die Schreiben zusammenzufassen. Grundsätzlich haben wir aber natürlich immer den Anspruch, mit Ressourcen nachhaltig umzugehen.

War das hilfreich?

Wann erhalte ich als Kunde die Information zur Preisbremse?

Falls Sie das Informationsschreiben noch nicht erhalten haben, werden Sie in der Regel mit der nächsten Jahresverbrauchsabrechnung informiert. Übrigens finden Sie Ihr Anschreiben nach dem Versand auch als Dokument im OnlineService.​

Wenn Ihr Arbeitspreis unterhalb der gesetzlich vorgegebenen Preisbremsen-Niveaus liegt (Strom unter 40 ct/kWh und Gas 12ct/kWh) erhalten Sie kein Schreiben zur Preisbremse.

War das hilfreich?

Allgemein

Wie funktioniert die Strompreisbremse und wer hat Anspruch darauf?

Kunden mit einem Stromverbrauch von weniger als 30.000 kWh, hauptsächlich Haushalte und kleinere Unternehmen, erhalten 80 Prozent ihres bisherigen Stromverbrauchs zu einem garantierten Bruttopreis von 40 ct/kWh. Das Kontingent in Höhe von 80 Prozent bezieht sich auf die aktuelle Verbrauchsprognose. Für Verbräuche darüber hinaus gilt jeweils der vertraglich vereinbarte Preis. Kunden mit einem tageszeitvariablen Heizstromtarif und einem Stromverbrauch von weniger als 30.000 kWh erhalten ab dem 1. August 2023 ebenfalls 80 Prozent ihres bisherigen Heizstromverbrauchs zu einem garantierten Bruttopreis von 28 ct/kWh. Das Kontingent in Höhe von 80 Prozent bezieht sich auf die aktuelle Verbrauchsprognose. Für Verbräuche darüber hinaus gilt jeweils der vertraglich vereinbarte Preis. Kunden mit einem Stromverbrauch von mehr als 30.000 kWh im Jahr je Entnahmestelle, vor allem mittlere und große Unternehmen, erhalten 70 Prozent ihres bisherigen Stromverbrauchs zu einem garantierten Netto-Arbeitspreis von 13 ct/kWh. Das Kontingent in Höhe von 70 Prozent bezieht sich auf die aktuelle Jahresverbrauchsprognose des Netzbetreibers. Es ist wichtig zu beachten, dass hier zusätzlich Netzentgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen anfallen.

War das hilfreich?

Ab wann und wie lange gilt die Strompreisbremse?

Ab März 2023 wird die Strompreisbremse in Ihren monatlichen Abschlägen berücksichtigt. Derzeit steht die Entscheidung der EU-Kommission bezüglich einer möglichen Verlängerung der Energiepreisbremsen bis zum 31.3.2024 noch aus. Die genauen rechtlichen Vorgaben zur Umsetzung liegen zum jetzigen Zeitpunkt jedoch noch nicht vor. Sobald diese Entscheidung getroffen wurde und alle erforderlichen rechtlichen Vorgaben seitens der Bundesregierung vorliegen, werden wir Sie informieren und mit der Umsetzung beginnen.

War das hilfreich?

Wie wird die Preisbremse genau berechnet?

Im Regelfall entspricht Ihr monatlicher Abschlag einem Zwölftel (1/12) Ihres geschätzten Jahresverbrauchs. Für die Strompreisbremse wird Ihr prognostizierter Jahresverbrauch herangezogen und durch 12 geteilt, um den monatlichen Abschlag zu berechnen. Kunden mit einem Jahresverbrauch von weniger als 30.000 kWh zahlen zukünftig 40 ct/kWh (brutto) für 80 Prozent ihres monatlichen Stromverbrauchs. Für jede weitere Kilowattstunde gilt der vertraglich vereinbarte Arbeitspreis. Großkunden mit einem Stromverbrauch von mehr als 30.000 kWh im Jahr je Entnahmestelle zahlen für 70 Prozent ihres bisherigen Stromverbrauchs 13 ct/kWh (netto). Das Kontingent in Höhe von 70 Prozent bezieht sich auf den Jahresverbrauch im Jahr 2021. Es ist wichtig zu beachten, dass hier zusätzlich Netzentgelte, Steuern, Abgaben und Umlagen anfallen.

War das hilfreich?

Wie werde ich als Geschäftskunde entlastet, wenn ich Monatsrechnungskunde bin?

In diesem Fall wird der monatliche Entlastungsbetrag vom monatlichen Rechnungsbetrag abgezogen.

War das hilfreich?

Wie erhalte ich als Kunde die Entlastung?

Um von der Strompreisbremse zu profitieren, müssen Sie als Kunde keine Maßnahmen ergreifen. Die Entlastungsbeiträge für die Monate Januar und Februar werden rückwirkend im März 2023 ausgezahlt. Ab diesem Zeitpunkt wird die Entlastung kontinuierlich fortgesetzt.

War das hilfreich?

Lohnt es sich, weiterhin Strom zu sparen?

Ja, Energiesparen bleibt weiterhin von größter Bedeutung. Jede eingesparte Kilowattstunde spart bares Geld und trägt gleichzeitig zur Sicherstellung der Energieversorgung bei. Gleichzeitig können niedrigere Preise nur durch eine geringere Nachfrage erreicht werden. Bitte beachten Sie auch, dass die angekündigte Strompreisbremse für Privat- und Gewerbekunden nur 80 Prozent des Verbrauchs deckt, während es bei Großverbrauchern lediglich 70 Prozent sind. Alles darüber hinaus müssen Sie zum vereinbarten Preis bezahlen. Das bedeutet: Je weniger Strom Sie verbrauchen, desto mehr profitieren Sie von den durch die Preisbremse reduzierten Energiepreisen.

War das hilfreich?

Gilt die Strompreisbremse auch für Nachtspeicherheizungen?

Die Strompreisbremse wird auf alle Stromtarife der BELKAW angewendet, einschließlich der Tarife für Nachtspeicherheizungen und Wärmepumpen. Die spezifische Entlastung für Tarife mit Doppeltarifzählern werden wir Ihnen in einem individuellen Informationsschreiben mitteilen.

War das hilfreich?

Ändert sich der Grundpreis durch die Strompreisbremse?

Nein, der Grundpreis bleibt unverändert. Die Strompreisbremse wirkt sich nur auf den Arbeitspreis Ihres Vertrages aus.

War das hilfreich?

Wann kommt die Anpassung im Rahmen der Preisbremsen-Novelle für Heizstromtarife?

Im Zuge der Novelle zu den Preisbremsengesetzen ist unter anderem ein neuer Preisdeckel für Kunden mit Heizstrom in zeitvariablen Tarifen vorgesehen: Ab dem 1. August 2023 beträgt dieser 28 Cent/kWh im Niedertarif. Die neue Entlastung wird in den Rechnungen berücksichtigt, während die Anpassung der Abschläge zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen wird. Kunden können sicher sein, dass sie die ihnen zustehende höhere Entlastung erhalten werden und wir uns bei der Umsetzung an die Vorgaben des Gesetzgebers halten.

* Zeitvariable Tarife sind Tarife, die einen Hochtarif-Preis und einen Niedertarif-Preis haben, die jeweils zu unterschiedlichen Tageszeiten gelten.

War das hilfreich?

Stromsparrechner für Privat- und Gewerbekunden

Angaben zu Verbrauch, Preisen und Zählerständen finden Sie auf Ihrer Jahresrechnung. Diese finden Sie in der Dokumenten­übersicht in unserem OnlineService.

Wir benötigen Ihre Zustimmung.

Dieser Inhalt wird von ASWE bereit gestellt.

Wenn Sie den Inhalt aktivieren, werden ggf. personenbezogene Daten verarbeitet und Cookies gesetzt. Weitere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Zustimmen